Mittwoch, 18. Mai 2011

Verfahren

Leider gibt es eine sehr traurige Nachricht aus dem Bistum, das staatliche Verfahren gegen den ehemaligen Pfarrer von Bitterfeld ist abgeschlossen. Das Bistum wird nun das kirchenrechtliche Verfahren gegen ihn anstrengen.
Bereits Mitte April hatte es vom Bistum eine Stellungnahme zu diesem Fall gegeben. Schon im Advent war die Gemeinde in Bitterfeld unterrichtet worden, dass ihr Pfarrer beurlaubt worden sei, nach dem die Polizei seine Privat- und Diensträume durchsucht und 2 PCs sichergestellt hat.
Vorwürfe der Medien gegen Bistum, es hätte den Fall verschleiern wollen und die Gemeinde nicht informiert sind also ziemlich widersprüchlich zur Realität, auch wenn einzelne Gemeindemitglieder davon erst durch die Medienberichte erfahren haben (was meines Erachtens ja nur daran liegen kann, dass weder Sonntags zum Gottesdienst gehen, noch sonst Kontakte in der Gemeinde haben). Ich habe es in Wien auch schon vor Weihnachten erfahren...
Dass das Bistum den Tatvorwurf nicht öffentlich gemacht hat, hängt damit zusammen, dass bis Feststellung der Schuld immer von der Unschuld des Angeklagten ausgegangen werden muss und sich ein Ruf wesentlich leichter zerstören als Wiederherstellen lässt.

Für die Gemeinde in Bitterfeld und auch den Pfarrer wird von Seiten des Bistums zum Gebet aufgerufen.

Keine Kommentare: