Donnerstag, 19. Mai 2011

Vom Stehen

Nach einer längeren Pause gibt es heute wieder ein bisschen Liturgie. Zuletzt hatte ich mit dem Kreuzzeichen eine kleine Reihe über Haltungen, Gesten und Gebärden begonnen, diese will ich heute fortsetzen mit einer dem Menschen ureigenen Haltung: dem Stehen.

Eine dem Menschen ureigene Haltung ist, dass er aufrecht Gehen und Stehen kann. In der Biologie werden die ersten, der Gattung "Mensch"(homo/hominides) zugeschriebenen, Vorfahren des heutigen Menschen sogar nach dieser Eigenschaft "homo erectus", aufrechter Mensch genannt. Natürlich hat sich der Mensch weiterentwickelt und ist längst über das bloße Merkmal des aufrechten Ganges hinausgewachsen, ist er doch der Erkenntnis der Weisheit fähig (homo sapiens).
Und doch ist das Stehen eine enorm wichtige Haltung und so hat sie auch ihren Platz in der Liturgie. Wenn der Mensch steht, erstreckt er sich in seiner gesamten Größe, doch schließt er die Augen, so fängt er meist an, zu pendeln und zu schwanken. So ist das Stehen zwar eine sehr würdige Haltung, doch ist sie auch eine unsichere Haltung, der Mensch kann im Stehen leicht aus dem Gleichgewicht kommen. So muss der Mensch im Stehen immer aufmerksam bleiben und hat zugleich den besten Überblick, er ist bereit, sich, wenn Gefahr kommt, schnell aus dem Staub zu machen.
Auch in der Liturgie ist das Stehen eine Haltung der Aufmerksamkeit und Bereitschaft. Aber auch eine Haltung der Ehrfurcht vor Gott, weniger anbetend und verharrend als beim Knien freilich, aber dafür wach und tätig (vgl. R. Guardini: Von Heiligen Zeichen).

Wann aber wird denn im Gottesdienst jetzt eigentlich gestanden? Ich habe gerade am vergangenen Sonntag, als in meiner Heimatgemeinde die feierliche Erstkommunion war, festgestellt, dass viele gar nicht mehr wissen, wann sie in der Messe welche Haltung annehmen sollen.
Wir stehen in der Heiligen Messe vom Einzug des Priesters bis zumTagesgebet, während des Hallelujas und der Verkündigung des Evangeliums, beim Glaubensbekenntnis und den Fürbitten, ab der Gebetseinladung des Priesters zum Gabengebet bis zum Gesang des Sanctus (in Deutschland, sonst bis zur Herabrufung des Heiligen Geistes über die Gaben (Epiklese)). Zum Vater Unser, dem Friedensgruß und (je nach örtlichem Brauch) zum Gesang des Agnus Dei, während der Priester die Hostie bricht.
Die Kommunion kann, je nach örtlichem Brauch und eigenem Empfinden im Stehen oder Knien empfangen werden. Nach der Kommunion stehen wir vom Schlussgebet bis zum Auszug des Priesters, also auch beim Segen (aber nicht während der Vermeldungen).

Werden in der Feier der Heiligen Messe noch andere Sakramente gespendet, so stehen wir auch während dieser Handlungen.

Der Weihekandidat steht, wenn er im "Adsum"
seine Bereitschaft für den Dienst ausspricht

während des Evangeliums steht die Gemeinde
um das Wort Gottes aufmerksam zu empfangen

An all diesen Stellen drücken wir durch unser Stehen die Wachsamkeit für Gottes Handeln an uns aus, wir dürfen vor Ihm stehen, werden von ihm aufgerichtet und dürfen Ihm dafür danken.

Kommentare:

Admiral hat gesagt…

Nach der Kommunion stehen wir vom Schlussgebet bis zum Auszug des Priesters, also auch beim Segen

Ist das Stehen zum Segen so vorgeschrieben und was spricht gegen das Knien zum Schlußsegen der Messe?

Klemens hat gesagt…

natürlich spricht nichts gegen das Knien zum Schlusssegen, generell kann man bei Segenshandlungen auch knien, ich habe mich bei meinen Ausführungen jedoch an die Grundordnung zum römischen Messbuch gehalten...

denke, wenn ich über das Knien schreibe, werde ich darauf noch eingehen ;)

hoffe, das ist okay so..

Klemens hat gesagt…

der Zusatz: "also auch beim Segen" war eher gegen ein Sitzen oder schlimmer noch gegen das "schon durch die Kirche rennen, um möglichst schnell heraus zu kommen und den Bus noch zu kriegen"...

Admiral hat gesagt…

Danke! :-)

Und ich meine ja, der ÖPNV sollte seine Busabfahrtszeiten dynamisch an den Zelebranten anpassen, damit nach dem Auszug (!) noch genug Zeit für ein Schwätzchen auf dem Kirchplatz bleibt.

Wäre "Ecclesia Dei" für eine entsprechende Instruktion zuständig?