Dienstag, 29. November 2011

Das Wunder der Menschwerdung

Heute Morgen in der Roratemesse ging unser Regens in seiner Statio zu Beginn des Gottesdienstes einem schönen, adventlichen Gedanken nach, den ich gestern Abend in meinem Post auch schon kurz angerissen hatte und nun noch ein bisschen weiterdenken möchte. Im Advent begleiten wir Maria, die Christus zu Weihnachten das Leben schenken wird und lassen uns auch von ihr in unserer Vorbereitung begleiten. Über das Wunder, dass Gott Mensch wird, sich ganz klein macht und entäußert sich seiner göttlichen Übernatur (über, also außerhalb/jenseits der menschlich-fleischlichen Natur). Dieses Wunder ist so groß, dass wir uns davor, wenn es im Rahmen der Liturgie oder von Gebeten angesprochen wird. verneigen oder  sogar niederknien.
Im Kleinen geschieht dieses Wunder immer, wenn ein Paar ein Kind bekommt und eine Frau schwanger wird; Wenn aus der gemeinschaftlichen Liebe von zweier Menschen ein neues Leben entsteht. Auch hier können wir nur staunen und vor der wunderbaren Schöpfung Gottes und ihrer Formen, Abläufe und Vollzüge den Hut ziehen. 
Und dennoch werden wir immer wieder an eben dieser Schöpfung Gottes schuldig, erheben uns über sie und bestimmen, wann ein Leben lebenswert ist und wann nicht. Auch die Gottesmutter Maria hätte die Möglichkeit gehabt, "nein" zu sagen, dem Engel zu sagen, er solle sich gefälligst eine andere suchen, vielleicht eine bessere. Sie aber hat ihr gegeben und Gott den Raum gegeben, Mensch zu werden. 

In der Kapelle des Priesterseminars in Fulda hängt ein wunderschönes mittelalterliches Marienbild. Es ist die einzige Darstellung, die ich kenne, auf der Maria als schwangere Frau dargestellt ist. Oft habe ich dieses Bild betrachtet, wenn ich zum Gebet in die Kapelle gegangen war und immer hatte ich das Gefühl, Marias Blick ruht auf mir. Das war sehr faszinierend, sich so im Blick unserer größten Fürsprecherin vor ihrem Sohne zu wissen.

Da ich leider kein gescheites Foto dieses schönen Bildes habe, ist mir ein anderes Bild in die Hand gefallen, das Alipius schon letztes Jahr auf seinen Blog gestellt hat. Ich find es einfach so genial, dass ich es nun dieses Jahr auch mal poste ;)


Keine Kommentare: