Sonntag, 8. Juli 2012

Ausflug zum Kloster Bürgel

Heute Nachmittag machte ich mit dem Regens einen kleinen Ausflug zu einer der ältesten Kirchen Thüringens nach Thalbürgel. Anfang des 12 Jahrhunderts wurde dort das Benediktinerkloster Bürgel begründet. Vor allem baugeschichtlich ist dies ein Kleinod. Das Kloster gehörte zur Hirsauer Reform und zeigt so an den Kapitellen die typischen Nasen: 


Außerdem hatte die Klosteranlage den einzigen Benediktinischen Staffelchor Deutschlands, der stark durch Paulinzella und Cluny inspiriert war. Davon sind leider nur noch Fundamente erhalten:

eine der kleineren Seitenapsiden: leider nur noch rudimentär erhalten
Ansonsten beeindruckt vor allem die Größe der Anlage: Allein der noch erhaltene Vierungsbogen wirkt gigantisch (im Vergleich Paulinzella jedoch noch klein und im Vergleich zu Cluny... winzig!).

Auch die Ruine der Vorkirche ist beeindruckend mit dem phantastischen romanischen Portal und den noch erhalten Rundbögenfenstern und Säulen.

Der Innenraum der Kirche ist eher traurig anzuschauen: Das Querhaus der Kirche ist nicht mehr existent und so fehlt der Kirche fast der gesamte Chorraum. Der nocherhaltene Rest ist durch ein Chorpodest leider total zugebaut. Ein winziger Rest des Letners lässt an Naumburg erinnern, jedoch auch nur mit viel Augen-zu-kneifen. 

Auch vom Kreuzgang ist nicht mehr zu sehen, dennoch ist er durch die noch erhaltenen Wege und Mauerreste gut nach zu vollziehen.

Also insgesamt schon eine beeindruckende Anlage, wenn man bedenkt, dass das alles ja schon 900 Jahre alt ist. Welche unserer modernen Kirchen von heute wird wohl in 900 Jahren noch erhalten sein und Menschen zum Staunen bringen???

Thalbürgel im Vergleich zu Cluny

innen...naja






der erhaltene Vierungsbogen...
hat mich ziemlich beeindruckt




Kommentare:

Richelieu88 hat gesagt…

Wow, super Bilder!
Muss ich mir sofort auf meine Reise-Liste schreiben... ;-)

Pro Spe Salutis hat gesagt…

Sehr schön, selbst noch im "rückgebauten" Zustand.