Freitag, 13. Juli 2012

Heinrich II. und Kunigunde

Heute ist der Gedenktag des heiligen Kaiserpaares Heinrich II. und Kunigunde. Mir als Merseburger ist  dieser Tag natürlich ein Fest, denn auch wenn die beiden in ihrer Stiftung, dem Bamberger Dom, beigesetzt sind, waren sie ja nirgends öfter als in Merseburg. 
Nachdem das Bistum Merseburg schon auf Betreiben seines zweiten Bischofs, Giselher (der unbedingt Erzbischof in Magdeburg werden wollte), gerade 13 Jahre nach seiner Gründung, also im Jahre 981, wieder aufgelöst wurde, setzte sich Heinrich II. (auf Betreiben des Bistumspatrons Laurentius, der über die Auflösung not amused war) für die Wiedererrichtung der Diözese ein. 
So wurde das Bistum 1004, nach dem Tode des Magdeburger Erzbischofs Giselher, der sich vehement weigerte nach Merseburg zurückzukehren, wieder errichtet und durch den Kaiser mit reichen Geschenken und Stiftungen bedacht. 
Auch, wenn das Bistum Merseburg nach 1004 nicht wieder in seiner alten Größe erstehen konnte, so wurden der Kaiser und seine Gemahlin dort doch immer sehr verehrt.

So wundert es nicht, wenn neben den beiden Bistumspatronen Johannes und Laurentius das heilge Kaiserpaar am häufigsten in der ehemaligen Bischofskirche, dem Merseburger Dom, dargestellt sind.

Hier also davon ein paar Beispiele:

Direkt über dem Portal begrüßt Heinrich II. alle,
die in den Dom eintreten wollen
nochmal das gesamte Portal,
mit den beiden Patronen Laurentius und Johannes
das Kaiserpaar
auch Cranach malte den heiligen Kaiser


der Kunigundenaltar in der Vorhalle des Domes


Keine Kommentare: