Montag, 27. August 2012

Unterwegs im schönsten Bistum der Welt (2)

die berühmtesten Stifterfiguren des Meisters:
Ekkehard und Uta
Nachdem gemütlichen Ausklang am Mittwoch Abend und der schönen Messe zur heiligen Rosa von Lima am Donnerstag Morgen ging es für uns los zum Naumburger Dom. Ich denke, da muss ich jetzt kaum Geschichte erklären. Spätestens seit der großen Ausstellung im letzten Jahr ist der Naumburger Meister ja so ziemlich bekannt. Er schuf mit seinen Stifterfiguren Stoff für Disneyfilme, ließ Gesichter im Stein zum Leben erwachen, legte den Stein Falten, sodass er kaum von echtem Stoff zu unterscheiden ist, hatte ein beeindruckendes Auge fürs Detail und formte den Stein so meisterhaft wie kein Zweiter...und das nicht nur in Naumburg!
Aber auch schon vor dem Naumburger Meister wurde der Dom meisterhaft gebaut, vor allem in der Romanik hat man sich so manche Kleinigkeiten einfallen lassen, die einfach genial sind!

Nach unserer Tour durch den Dom und einem kurzen Spaziergang durch die Naumburger Altstadt ging es dann nach Leipzig in den Zoo (okay... das ist nicht mehr im Bistum Magdeburg....schön wars trotzdem ;) Da haben wir uns vor allem viele Fische und dann Gondwana-Land angeschaut... eine Halle Regenwald mitten in Leipzig... schon ne beeindruckende Sache!

Am Donnerstagabend haben wir dann in Naumburg in einem kleinen Innenhof einer mittelalterlichen Zollstation Umberto Ecos "Der Name der Rose" als Theaterstück angeschaut.


Gondwanaland im Leipziger Zoo
Jungle mitten in Mitteldeutschland
Am Freitag ging es dann nochmal in eine andere Richtung innerhalb des Saale-Unstrut-Gebietes: zur Himmelsscheibe nach Nebra. Auch sie ist weltbekannt und im Original in Halle zu sehen. In Nebra wurde jedoch ein sehr gutes Museum für Vorgeschichte und rund um die Himmelsscheibe errichtet.
Die Scheibe ist mit 3600 Jahren die erste Konkrete Darstellung des Kosmos und wirklich faszinierend, wenn man ihre Bedeutung kennengelernt hat. Sie gehört zwar nicht in die Geschichte des Bistums Magdeburg, aber zeigt noch einmal, dass wir hier auf uraltem Kulurland leben. 

Davon jedoch wissen die meisten Menschen hierzulande so gut wie nichts! Und es interessiert auch die wenigsten. Aber das ändert nichts daran, dass hier im gesamten mitteldeutschen Umfeld wichtige Geschichte geschrieben wurde! Es bleibt eine große Aufgabe, das den Menschen hier vor Ort wieder deutlich zu machen...

Der Naumburger Dom:
Christus als Weltenrichter im alten Gerichtssaal
die romanische Krypta
(dazu bald noch ein Bilderrätsel)
der Ostlettner aus der Romanik
der Lettner des Westchores aus der Gotik 
mit tollem theologischen Bildprogramm
vom Naumburger Meister

(auch hier gibts wieder die Weihrauchfassschwingenden Engel ;)

das ist jetzt mal nicht vom Naumburger Meister:
der Handlauf eines Treppengeländers in den Ostchor hinein
die Höllenschlange
gotischer Ambo und Tabernakel im Ostchor

Ist das denn ein Vogelhaus?
der Meister beobachtete auch die Pflanzenwelt sehr genau
und ließ sich durch sie inspirieren

ein Mönch als Wasserspeier
leider sehr verwittert
 Im Leiziger Zoo:
der gute Laune Fisch ;)
Pflanzenvielfalt in Gondwana
und faule Präriehunde =)
in der Arche Nebra:




Leider war während der Tage der Akku meiner großen Kamera leer und ich hatte keine Ladegerät dabei. Aber die Handy-Fotos sind ja auch nicht schlecht...

1 Kommentar:

chiqitac hat gesagt…

Der Naumburger Dom fasziniert mich auch, aber besonders gelungen finde ich den Leipziger Zoo (und darin insbesondere das Pongoland)! Daran könnten sich einige Zoos ein Vorbild nehmen.