Dienstag, 4. September 2012

Restauration!!!

... ach nein, restaurieren ;)

Verfall in der alten Domäne
Gestern habe ich mein vierwöchiges Betriebspraktikum bei einem kleinen Restauratorenkollegium in  Blankenburg begonnen und schon einiges lernen können. Vor allem konnte ich gestern Vormittag ersteinmal die Altstadt Blankenburgs kennenlernen: Im Rahmen eines Workshops für Denkmalpflege des DNKs und der BTU Cottbus sind diese Woche knapp 20 Studenten aus dem gesamten Bundesgebiet in der Harzstadt mit ihrer malerischen Altstadt unterwegs und versuchen verschiedene Ideen zu entwickeln, einige "schwierige" Objekte, wie eine barocke Domäne, vor dem Verfall, dem Abriss, dem Ausverkauf mittel- bis langfristig zu zu bewahren.
Mit diesen Studenten und ihren Betreuern schauten wir uns im Gesamtdenkmal Altstadt Blankenburg um und auch in einigen Einzeldenkmälern, wie eben jener alten barocken Domäne, die leider total verwildert ist und teils kurz vor dem Zusammenbruch.
Die Ergebnisse des Workshops werden dann am Sonntag zum Tag des offenen Denkmals rund um die einzelnen Objekte (glaub ich) auch vorgestellt und sollen wahrscheinlich auch publiziert werden.

Am gestrigen Nachmittag lernte ich dann eine Seite des Restauratorenhandwerks schonmal ein bisschen kennen: Wir haben einige Putzproben der Stiftskirche in Quedlinburg zur Untersuchung in einem Flüssigharz präpariert, dass wir dann unter UV-Licht ausgehärtet haben. - Man kann ja schließlich nicht einfach drauf los verputzen, auch wenn dies anscheinend Jahrzehnte lang passiert ist...

Weiße Lackfarbe auf Intarsien...
geht's noch???
Heute Morgen ging es dann, nach einigen Vorbereitungen, erstmal rauf zum Großen Schloss, wo wir uns einige wunderbare barocke Räume anschauten, die derzeit restauriert und renoviert werden. Durch die DDR-Zeit hindurch wurde da, wie vielerorts, viel Schindluder getrieben... so wurden etwa wunderbare Intarsienarbeiten wurden mit weißer Lackfarbe gesichtslos gemacht...
Aber die Restauratoren leisten dort ganze Arbeit. An einer zentralen Musterachse ist zu sehen, wie es alles einmal wieder aussehen kann, wenn sich nur fachgerecht um eine Instandsetzung und Wiederherstellung gekümmert wird!

Nach dem Schloss in Blankenburg lag unser Hauptarbeitsfeld heute am nördlichen Querhausgiebel der Stiftskirche St. Servatius in Quedlinburg und hier wurde es nun auch für mich praktischer: Aus verschiedenen Sanden, Farbpigmenten, Bindemitteln, Quarzen etc. mischten wir einen Mörtel, mit dem wir Risse, Spalten und Löcher im Mauerwerk so ausbessern und verfüllen wollen, dass man es später überhaupt nicht mehr sieht. So müssen also Körnung und Farbe des Mörtels (im pulvrigen Trockenzustand) genau zu Körnung und Farbe des alten Sandsteins passen; noch dazu muss das Mischungsverhältnis mit dem Bindemittel genau stimmen... Also immer wieder nachbessern und alles gut durchschütteln =)
unsere Utensilien auf dem Baugerüst
an der Stiftskirche in Quedlinburg
Dann ging es auch schon ans ausprobieren: Das Pulver zu richtigem Mörtel anmischen und an ein paar Probestellen fachgerecht auftragen... nur, dass das bei solchen kleinen Rissen und Spalten gar nicht so leicht ist und der Mörtel auch gerne mittels Schwerkraft das Spachtelwerkzeug in Richtung Erde (statt Mauerwerk) frühzeitig verlässt. Wenn dann die Mörtelmasse eine kleine Weile auf und im Mauerwerk sitzt, muss sie dann noch mit etwas Küchenrolle aufgeraut werden, so, dass sich alle Inhaltsstoffe gut verteilen, überflüssiges Wasser und Bindemittel gleich wegkommen und das ganze nochmal etwas nachmodelliert wird... Morgen ist dann hoffentlich davon gar nichts mehr sichtbar ;)

Soweit für heute... bis jetzt ist mein Praktikum also auf jeden Fall sehr lehrreich und spannend. Ich freue mich, da so eine glückliche Wahl getroffen zu haben =)






Einblick in die Altstadt von Blankenburg 
und ein Blick hinter die Fassaden:
so ein Flächendenkmal ist auch eine flächendeckende Herausforderung
Haupthaus der barocken Domäne von der Hofseite her
erste Sicherungsarbeiten haben hier begonnen
für andere Gebäude des Grundstückes könnte bald die letzte Stunde geschlagen haben
für einen 08/15 Supermarkt =(
im Schloss Blankenburg... die Arbeiten sind in vollem Gang:
links im freigelegten Mauerwerk wurden Schwamm und Schimmel bekämpft

der Unterschied zur Musterachse...
so soll es mal aussehen!

auf dem Gerüst an St. Servatius
die Welt ist klein: heute habe ich den Bruder vom Regens
auf dem Baugerüst in Quedlinburg kennengelernt^^

hier haben wir schon ein bissel probeverputzt
links oben zu sehen ;)
das Loch da hab ich gemacht ;)
der alte weiße Putz muss weg!!!

Keine Kommentare: