Donnerstag, 20. Juni 2013

Gebetsanliegen

Während wir hier in Hitze fast vergehen, gibt es in Lourdes ein zweites schweres Hochwasser innerhalb eines dreiviertel Jahres. Noch schlimmer als im vergangenen Herbst sind die Schäden wohl schon jetzt. Noch höher der Pegel des Gave.
Wieder steht die Grotte unter Wasser und in der unterirdischen Basilika steht es drei Meter hoch. Eine Frau kam in den Wassermassen ums Leben. Die Brücke zwischen dem Rosenkranzplatz und der Kirche der heiligen Berndatette ist schwer beschädigt.

Ich glaube, es ist gut, wenn wir alle Opfer dieser Flutkatastrophe mit in unser Gebet einschließen - vor allem um viel Kraft beim Wiederaufbau den Wallfahrtsleitern, um Geduld und Nachsicht bei den Pilgern, um Trost für alle denen die Wassermassen Hab und Gut genommen haben.

Lourdes ist ein Ort des Gebetes und der Heilung, des Lichtes und des heilbringenden Wassers.
Ich hoffe, dass dies bald wieder so sein kann und der Pegel schnell sinkt und die Aufräum- und Wiederaufbauarbeiten gut voran gehen werden. Möge die Mutter Gottes weiterhin mit den Pilgern und Seelsorgern sein und auf das Licht, dass auch hinter dicken Regenwolken, bei Unwettern und Fluten nicht vergeht, auf Christus weisen.







Keine Kommentare: